Wiederaufbau eines alten Steinbackofens



Der Kirchenvorstand hat den Plänen zugestimmt. Jetzt kann der Bauantrag zusammengestellt und eingereicht werden. Nach Vorliegen der Baugenehmigung kann mit der Erstellung des Fundamentes begonnen werden. Aus Witterungsgründen wird dies voraussichtlich im Frühjahr 2014 sein. Wir freuen uns schon darauf!

Der Backhaus-Freiflächenplan

Der Backhaus-Grundriss



Mittlerweile hat sich ein Team mit neun Personen gebildet, das sich um Planung und Realisierung des Backhauses kümmert. Man trifft sich, überlegt und bespricht die nächsten Arbeitsschritte.

Die erste Aufgabe wurde bereits gemeistert. Einige Backhaus-Team-Mitglieder haben das "Grünzeug" am vorgesehenen Standort entfernt.

Das Backhaus-Team
v.l.n.r.: Wolfgang Bertrams, Helmut Pätzold, Thomas Thierolf,
Michael Kempf, Barbara Metz und Joachim Rupp.
Auf dem Bild fehlen: Hans Heckel , Gert Bock und Christian Schmidt



Gott sei Dank! Die erste Stufe (vermutlich die schwierigste) des komplexen Backofen-Projektes ist geschafft. Seit langer Zeit waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Standplatz für einen Backofen. Dieser wurde aus einem alten Haus gerettet, fachmännisch (fachfraulich) zerlegt und gelagert. Mittlerweile wurde dieses alte Haus abgerissen, da die Bewohner verstorben sind.
Die Idee ist, diesen Backofen der Dorf-Gemeinschaft für Dorf-Backfeste zur Verfügung zu stellen.

Dieses Vorhaben ist sehr komplex, da es viele Hürden zu bewältigen gilt und der Standplatz eine geeignete Lage und Infrastruktur aufweisen muss. Viele mögliche Standorte wurden aufgesucht und wieder verworfen; entweder weil die Anlieger sich dagegen aussprachen oder die Infrastruktur nicht vorhanden war.

Im Pfarrhof der Ev. Kirchengemeinde fand sich ein geeigneter Platz mit der erforderlichen bzw. optimalen Infrastruktur. Dieser Platz liegt fast zentral in der Ortsmitte, ältere und gehbehindete Menschen können diesen Platz gut erreichen, Toiletten und Küche (z.B. für Teigzubereitung) sind ebenso vorhanden wie geeignete Möglichkeiten, Tische und Bänke für Dorf-Backfeste zu stellen.

Zunächst wurde die Pfarrerin informiert und gefragt, ob sie dieser Idee zustimmen könne. Sie fand diesen Vorschlag gut und brachte ihn in eine Kirchenvorstandssitzung ein. Dort wurde die Idee diskutiert und einstimmig angenommen.


Alter Backofen des "Hähner-Schorsch"

So könnte das neue Backhaus aussehen

Die nächsten Schritte werden sein:

Feier des 1. Dorf-Backfestes mit selbstgebackenem Brot, Pizza und Kuchen, ...  (lecker!)

Es ist denkbar, dass jährlich z.B. fünf Dorf-Backfeste stattfinden: zur Kerb, zum Sommerfest der Ev. Kirchengemeinde, zum Weihnachtsmarkt, . . .

Doch bis dahin sind noch etliche Aufgaben zu bewältigen. Wer sich für dieses Projekt interessiert und sich in ein team mit seinen/ihren Ideen und Aktivitäten einbringen möchte, kann sich gerne mit Wolfgang Bertrams in Verbindung setzen (Tel. 06162/3735, email: bertrams(at)ueberau.de).

Gerne sind auch Sponsoren und Firmen gesehen, die bei den Arbeiten oder auch finanziell unterstützen. Man kann sich vorstellen, dass ein solches Projekt nicht ohne tatkräftige Hilfen und Gelder realisiert werden kann.

Wir freuen uns auf Sie/Dich und auf ein gemeinschaftliches team:
Mer sinn Iwwero